Damit dich filigrane Vinylfolien nicht mehr zum verzweifeln bringen! 

Diese Woche wurde ich mehrfach angeschrieben mit der Bitte um Hilfe, weil sich filigrane Vinylfolie nicht gut schneiden ließ. Dazu muss ich immer erstmal sagen: es gibt nicht DIE Antwort. Es spielen ganz viele Kleinigkeiten eine Rolle, auf die du achten musst, damit du zu einem guten Ergebnis kommst. Außerdem bekommst du in dem Blogbeitrag Empfehlungen für meine persönlich liebsten Folien, mit denen das Entgittern sogar mir Spass macht. Denn ich bin definitiv kein „Entgittern ist mein Yoga“ – Typ 😉 

  1. Messer scharf? Für ein gutes Schneideergebnis benötigst du auf jeden Fall ein scharfes Schneidemesser. Das heisst: Ein Messer, das du schon lange nutzt, oder mit dem du auch Papier oder andere Materialien plottest, bringt keine guten Ergebnisse! Achte bitte immer darauf für Folien ein separates Messer zu haben, das du auch wirklich nur für Folien nutzt. Für Brother Plotter gibt es ein spezielles Folienmesser (Vinylfolienmesser-Kit*). Das ist super für filigrane Folien (egal ob Flex- oder Vinyl). Dadurch das die Klinge kleiner und schmaler ist, ist sie auch wendiger und kommt besser um Kurven herum, ohne dir die Folie vm Träger abzuziehen. 
  1. Matte und Messer sauber? Bei Brother Plottern kannst du den Messerhalter ganz einfach aufschrauben und hinein schauen, ob dort Folienreste oder ähnliches sind. Oft sammeln sich darin kleine i-Punkte und anderes, sodass dein Messer nicht mehr richtig Kontakt zur Schneidematte bekommt. Meistens reicht es, dort einfach mal hinein zu pusten. Gehen die Rückstände so nicht weg, nehme am besten ein Wattestäbchen. 
  1. Kommst du beim Plotten ins Schwitzen? Ja? Dann ist vielleicht auch deiner Folie zu warm! Wenn du in zu warmen Räumen plottest, kann es gut sein, das der Kleber auf der Rückseite deiner Vinylfolie zu warm wird. Dann passiert es, das die Folie nicht mehr ausreichend auf ihrem Träger haftet und somit beim schneiden bereits vom Träger abgezogen wird. Dem kannst du ganz einfach entgegenwirken, indem du die Folie vor dem Plotten ein paar Minuten in den Kühlschrank legst. Dort kann der Kleber wieder aushärten. Plotte sie nach dem rausholen am besten direkt. 
  1. Ist die Folie richtig auf der Matte fixiert? Wenn deine Matte nicht mehr genug Klebekraft hast, solltest du sie entweder auffrischen, oder aber die Folie zusätzlich fixieren. Ich mache das gerne, in dem ich einfaches Klebeband oder Washi-Tape nehme und die Folie an den Rändern etwas fixiere. 
  1. Du möchtest unbedingt ein spezielles Motiv oder eine Schrift plotten, obwohl es sehr filigran ist? Lege doch einfach ein kleines Offset (0,1-0,2mm) darum. Du wirst den Unterschied kaum merken, allerdings wird dein Schneideergebnis wesentlich besser, da es im gesamten etwas dicker wird. 
  1. Pünktchen weg?! Keine Sorge, das passiert auch mir ständig. Meine Lösung: Zusätzliche Punkte oder i-Punkte plotten! Ich schaue, das ich eine Schrift finde, bei der die Pünktchen gleich, oder zumindest ähnlich aussehen. Dann schreibe ich einfach zusätzlich noch ein paar Punkte. Wenn mir dann in meinem Motiv welche „abgehauen“ sind, habe ich noch Ersatz da. 
  1. Einstellungen prüfen, du solltest den Schneidedruck reduzieren. Stell dir vor, zu schneidest eine Tomate, mit einem stumpfen Buttermesser. Was passiert? Der Tomatensaft spitzt in alle Richtungen! Nehme lieber ein scharfes Messer und reduziere den Druck. Das ist optimal für dünne Folien. Wenn du dickere Materialien hast, kannst du den Druck natürlich wieder erhöhen. Übrigens: bei Brother Plottern kannst du auch in den Minusbereich gehen. Nehme dir einfach mal ein Stück Testfolie und eine filigrane Schrift und teste dich damit durch die verschiedenen Einstellungen. 
  1. Nun verrate ich dir meine absolut liebsten Folien, mit denen ich keine Entgitterprobeme habe! Und das sind Empfehlungen aus Überzeugung! Bei Heißtransferfolien (also Flexfolie), nehme ich am liebsten Poli-Tape Folien*, von denen auch du bestimmt schon gehört hast.
    Bei Vinylfolien musste ich schon ein bisschen länger suchen, habe aber die Aslan Premium Colour C118* auf einer Messe kennengelernt und für absolut genial befunden. Du kannst dir das entgittern vorstellen, als wenn du Flexfolie entgittern würdest. Außerdem hast du den großen Vorteil, das die Folie eine verminderte Anfangsklebekraft hat. Das heisst soviel: wenn du die Folie entgitterst und sie klebst aus Versehen zusammen, kannst du sie einfach wieder lösen, ohne sie kaputt zu machen. Nach einem Tag klebt sie dann normal stark. So kannst du die Folie auch zum Start neu positionieren, falls sie doch nicht ganz gerade klebt. Leider gibt es die Folie noch nicht bei allzu vielen Händlern und bisher auch in eher geringerer Farbauswahl. Du findest sie in Haushaltsüblichen Mengen hier. Falls du Rollenware suchst, schreib mir gerne, dann schicke ich dir meine Shopempfehlung. Ich verlinke dir auch ein Instagram Reel, das ich bereits vor längerem hochgeladen habe, in dem du genau die Vorteile der Aslan Folien siehst.

Wenn du Schwierigkeiten beim Start mit deinem Brother Plotter hast und es trotz vielem probieren und recherchieren nicht alleine hinbekommst, schau dir doch gerne mal meine Kurse an. Aktuell bekommst du den Schnupperkurs für Brother Plotter für 0 € auf meiner Homepage. Zu den Kursen geht es hier entlang. 

Wenn du weitere hilfreiche, von mir getestete Gadgets zum Plotten suchst, die dir das Leben einfacher machen, schau doch einfach mal in meiner Amazon Storefront vorbei.

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links, die zum Partnerprogramm von Amazon gehören. Solltet ihr etwas über diese Links kaufen, bekomme ich eine Vermittlungsprovision, natürlich ohne dass ihr dafür mehr bezahlen müsst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert